© 2011 Beobachtologin 2011

Die fünf Freiheiten

* Die Freiheit zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist,
anstatt das, was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.

* Die Freiheit, das auszusprechen, was ich wirklich fühle und denke,
und nicht das, was von mir erwartet wird.

* Die Freiheit, zu meinen Gefühlen zu stehen,
und nicht etwas anderes vorzutäuschen.

* Die Freiheit, um das zu bitten, was ich brauche,
anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.

* Die Freiheit, in eigener Verantwortung Risiken einzugehen,
anstatt immer nur auf „Nummer sicher zu gehen“ und nichts Neues zu wagen.

Von Virginia Satir | Quelle: Wikipedia

2011

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird weder gespeichert noch veröffentlicht. Muss-Felder sind mit einem * markiert.

*
*

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>