© 2010 Beobachtologin iPad

iPad – zwischen Genialität und Wahn?

Die MAC-Fans jubeln und stehen Schlange für das neue, heiß ersehnte iPad. Ich gestehe, auch ich bin MACianer der ersten Stunde und fand die Produkte immer cool. Ein Computer mit Spaßfaktor, der so funktioniert, wie ich es mir vorstelle. Auch Steve Jobs Philosophie „Think different“ fand ich damals gut.

Die Dokumentation im ZDF-Infokanal gab mir zu denken. Was ist passiert mit Steve Jobs? Er soll angeblich einen militärischen Drill in seiner Firma ausüben und die Apps streng kontrollieren und überwachen. Das ist eine 180°-Wende seiner Philosophie.

Sind ihm Geld und Macht zu Kopf gestiegen?

Unsere Europaabgeordneten sollen von unserem Steuergeld evtl. auch jeder ein iPad bekommen. „Zum Filme schauen und zum Bespaßen“, scherzt der Moderator des heute-journals (unter „Das iPad im Selbstversuch“ finden Sie mehr). Wer bezahlt dann wohl die Filme für die Abgeordneten? Immerhin sind sie „Tauss-sicher“, denn Kinderpornos duldet Apple auf gar keinen Fall.

Die iPads werden an die Journalisten verteilt,  und das neue Produkt in den Nachrichten zur besten Sendezeit vorgestellt. Einen besseren kostenlosen Werbeplatz kann man nicht erhalten. Wird demnächst in den Nachrichten auch der neue Kühlschrank und der neue Sportwagen im Selbstversuch vorgestellt? Verkommen unsere Nachrichten zur Produktpräsentationsshow sponsored by Marke XY? Wie käuflich sind unsere Medien mittlerweile? Ein Blick auf die Axel-Springer-Seite sagt auch viel aus. Bin ich noch bei Apple oder schon bei Springer? Alle Apps-Anbieter werben kostenlos für das iPad: geniale Verkaufsstrategie.

Wie weit liegen Genialität und Wahn auseinander?

Apple auf der Überholspur, hier ein Beitrag auf heise.de: Apple überholt Microsoft im Börsenwert.

Ich werde es weiter beobachten, nicht dass aus „Think different“ noch „I think 4 You“ wird.

iPad

Kopp Verlag

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird weder gespeichert noch veröffentlicht. Muss-Felder sind mit einem * markiert.

*
*

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>